Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Zimmervermittlungen

Stand 03.03.2017

Lieber Gast,
die Bad Bevensen Marketing GmbH – nachstehend „BBM“ „Vermittler“ benannt - betreibt ein Informations- und Reservierungssystem, kurz IRS, und vermittelt als Reservierungsstelle Hotelzimmer und Ferienunterkünfte entsprechend dem aktuellen Angebot der Beherbergungsbetriebe. Vertragliche Beziehungen entstehen direkt zwischen dem Beherbergungsbetrieb und dem Gast. Die nachfolgenden Bedingungen werden, soweit wirksam einbezogen, Inhalt des zwischen dem Beherbergungsbetrieb, nachfolgend „BHB“ abgekürzt und Ihnen zustande kommenden Beherbergungsvertrages. Bitte lesen Sie diese Bedingungen daher sorgfältig durch. Beachten Sie, dass diese Bedingungen nicht für die Pauschalangebote der BBM gelten. Für diese gelten vielmehr die Buchungsbedingungen für Pauschalangebote der BBM.

1. Abschluss des Beherbergungsvertrages, Stellung der BBM
1.1
. Die BBM nimmt Ihren Buchungswunsch auf und leitet ihn an den von Ihnen ausgesuchten BHB weiter. Mit der Buchung bietet der Gast dem BHB den Abschluss eines Beherbergungsvertrages verbindlich an.
Die BBM unterbreitet dem Gast, entsprechend seiner Buchungsanfrage ein Angebot. Der Beherbergungsvertrag mit dem BHB kommt mit der schriftlichen Buchungsbestätigung zustande, welche die BBM als Vertreter des BHB vornimmt.
1.2. Die BBM, bzw. die Buchungsstelle haben ausschließlich die Stellung eines Vermittlers der gebuchten Unterkunftsleistung.
Der Beherbergungsvertrag kommt zwischen der BHB und dem Gast zustande.
1.3. Im Internet können Sie jederzeit vollautomatisch die Buchung nach Ihren eigenen Wünschen oder per E-Mail tätigen. Die Buchungsbestätigung erhalten Sie per E-Mail zugesandt.

2. Rücktritt
2.1. Im Falle des Rücktritts bleibt der Anspruch des BHB auf Bezahlung des vereinbarten Aufenthaltspreises einschließlich des Verpflegungsanteils bestehen. Der BHB hat sich eine anderweitige Verwendung der Unterkunft und ersparte Aufwendungen anrechnen zu lassen. Die Rücktrittserklärung ist aus buchungstechnischen Gründen an die BBM – nicht an den Beherbergungsbetrieb – zu richten und sollte im Interesse des Gastes schriftlich erfolgen.
2.2. Die von der BBM vermittelten Betriebe haben sich bereit erklärt – sofern keine eigenen AGB des BHB geltend gemacht werden -, bei Buchungen über das Online-Buchungssystem die nachfolgenden Pauschalsätze zu berechnen und zwar, jeweils bis zum Eingang einer Rücktrittserklärung vor Belegungsbeginn, in Prozent des Gesamtpreises für Aufenthalt und Verpflegung:

Bei Unterkünften in Hotels, Hotel-Pensionen, Pensionen und bei Privatvermietern/Gasthöfen:

    bis zum 31. Tag vor Reisebeginn 15 %
    bis zum 21. Tag vor Reisebeginn 20 %
    bis zum 11. Tag vor Reisebeginn 40 %
    bis zum 3. Tag vor Reisebeginn 50 %
    danach und bei Nichtanreise 80 %

Bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern:

    bis zum 45. Tag vor Reisebeginn 15 % (mind. € 25,00)
    bis zum 31. Tag vor Reisebeginn 30 %
    bis zum 21. Tag vor Reisebeginn 60 %
    danach und bei Nichtanreise 80 %
    des Gesamtreisepreises (einschließlich Nebenleistungen des BHB – Fahrrad, Kinderbett,..).

2.3. Dem Gast ist es vorbehalten, dem BHB nachzuweisen, dass ihm keine oder geringere Kosten als die geltend gemachte Kostenpauschale entstanden sind. In diesem Fall ist er nur zur Bezahlung der geringeren Kosten verpflichtet.
Der Abschluss einer Reise-Rücktritts-Versicherung wird empfohlen.

3. Preise/Leistungen
3.1.
Die im Angebot bzw. in der Buchungsbestätigung angegebenen Preise sind Endpreise und schließen alle obligatorischen Nebenkosten ein, sofern diese nicht gesondert aufgeführt sind. Sie gelten, wenn nicht anders angegeben, pro Person und Nacht, bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern pro Wohneinheit. Sie beinhalten die Mehrwertsteuer und das Bedienungsgeld. Nicht enthalten sind Ortsabgaben, wie z.B. die Kurtaxe, die obligatorisch vor Ort beim BHB gezahlt werden muss und - soweit ausgewiesen - variable Nebenkosten, wie z.B. Stromverbrauch bei Ferienwohnungen.

3.2. Die vom BHB geschuldeten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem gültigen Prospekt.


4. Bezahlung, Umbuchung
4.1. Die nachfolgend wiedergegebene Zahlungsabwicklung gilt für alle Buchungsarten, auch bei Buchungen über das Internet. Zahlungen per Kreditkarte sind bei Internetbuchungen nicht möglich.

4.2. Soweit nicht anders vereinbart ist, hat der Gast nach erfolgter Buchungsbestätigung eine Anzahlung von 20 % des Gesamtpreises zu leisten und zwar ausschließlich an den BHB, nicht an die Vermittlungsstelle. Bei Buchungen die kürzer als 31 Tage vor Aufenthaltsbeginn erfolgen, ist der Gesamtpreis sofort zu entrichten.

4.3. Die gesamte Restzahlung, einschließlich aller Nebenkosten, ist 14 Tage vor Anreise zahlungsfällig, soweit nichts Anderes vereinbart ist.

4.4. Eine Umbuchung ist vor Reiseantritt möglich, die Kosten richten sich nach den AGB des BHB sowie nach Verfügbarkeit. Eine Umbuchung nach Reiseantritt vereinbaren Sie bitte direkt mit dem BHB.

 

5. Haftung des BHB und der BBM
5.1. Die vertragliche Haftung des BHB für Schäden, die nicht Körperschäden sind (einschließlich der Schäden wegen Verletzung vor-, neben- und nachvertraglicher Pflichten) ist auf den dreifachen Aufenthaltspreis beschränkt.
a) soweit ein Schaden des Gastes vom BHB weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
b) soweit der BHB für einen dem Gast entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist.
5.2. Eine eventuelle Haftung des BHB gemäß §§ 701 ff. BFB (Gastwirtshaftung) bleibt von den vorstehenden Bestimmungen unberührt.
5.3. Die BBM haftet ausschließlich für eventuelle eigene Fehler von ihr und ihren Erfüllungsgehilfen bei der Vermittlung. Für die Erbringung der gebuchten Leistung selbst und eventuelle Mängel der Leistungserbringung haftet ausschließlich der BHB.

6. Reklamationen
Soweit Beanstandungen auftreten, hat der Gast seine schriftliche Beschwerde unverzüglich an den BHB, nicht an die BBM, zu richten. Unterbleibt eine sofortige Mängelanzeige schuldhaft, sind Ansprüche gegen den BHB ausgeschlossen.

Wir nehmen nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil. Das Gesetzes über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen fordert aber, dass wir Sie trotzdem auf eine für Sie zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen: Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e. V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl, Internet: www.verbraucher-schlichter.de


7. Gerichtsstand, Verjährung, Sonstiges
7.1. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen dem Gast und dem BHB findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.
7.2. Gerichtsstand für Klagen des Reisegastes gegen den BHB ist ausschließlich der Sitz des BHB.
7.3. Für Klagen des BHB auf Bezahlung des vereinbarten Unterkunftsprei-ses und der Nebenleistungen gelten die gesetzlichen Vorschriften. Für Klagen gegen Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben, wird als ausschließender Gerichtsstand der Sitz des BHB vereinbart.
7.4. Für Klagen der BBM, bzw. gegen die BBM, gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend.
Ansprüche des Gastes aus dem Beherbergungsvertrag gegenüber dem BHB und gegenüber der BBM aus dem Vermittlungsvertrag, gleich aus welchem Rechtsgrund – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des Reisenden aus unerlaubter Handlung – verjähren nach einem Jahr ab dem vertraglich vorgesehenen Belegungsende. Schweben zwischen dem Gast und dem BHB, bzw. der BBM Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Gast oder der BHB, bzw. die BBM die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

AGBs zur Zimmervermittlung herunterladen (PDF)


Reisebedingungen für Pauschalangebote der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM)

1. Buchung (Reiseanmeldung), Vertragsschluss
Mit Ihrer Buchung bieten Sie der BBM den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Diese kann mündlich, schriftlich, per Telefax oder auf elektronischem Weg (Internet, E-Mail, SMS) erfolgen. Grundlage hierfür sind die Reisebeschreibung, diese Reisebedingungen und alle ergänzenden Informationen in der Buchungsgrundlage (Gastgeberverzeichnis, Broschüre, Internet), soweit diese dem Gast bei der Buchung vorliegen.
Der Reisevertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung der BBM beim Gast zustande. Diese bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragsabschluss erhält der Gast eine schriftliche Buchungsbestätigung.

2. Anzahlung/Restzahlung
2.1. Mit Vertragsschluss (Zugang der Buchungsbestätigung) und nach Aushändigung des Sicherungsscheines gemäß § 651k BGB wird innerhalb von 7 Tagen eine Anzahlung in Höhe von 20% des Gesamtreisepreises zahlungsfällig. Die Restzahlung wird 14 Tage vor Reisebeginn zahlungsfällig, sofern der Sicherungsschein übergeben ist und die Reise nicht mehr aus dem in Ziffer 7.1. genannten Grund abgesagt werden kann.
Bei Buchungen kürzer als 2 Wochen vor Reisebeginn ist der gesamte Reisepreis mit Vertragsschluss zahlungsfällig.
2.2. Soweit die BBM zur Erbringung der vertraglichen Reiseleistungen bereit und in Lage ist und kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Gastes gegeben ist, besteht ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises kein Anspruch auf Inanspruchnahme der Reiseleistungen oder Aushändigung der Reiseunterlagen.
2.3. Leistet der Gast die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, so ist die BBM berechtigt, nach Mahnung mit Frist-setzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Gast mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 4.3. zu belasten.

3. Leistungs- und Preisänderungen

Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden, und die von der BBM nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Die BBM ist verpflichtet, den Gast über Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird die BBM dem Gast eine kostenlose Umbuchung oder einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4. Rücktritt durch den Gast vor Reisebeginn, Abbruch der Reise
Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen.
4.1. Der Gast kann bis Reisebeginn jederzeit von der Reise zurücktreten. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. Stichtag ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei der BBM.
4.2. Tritt der Gast vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann die BBM Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für ihre Aufwendungen verlangen. Bei der Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen zu berücksichtigen.
4.3. Der Ersatzanspruch wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung des Gastes wie folgt berechnet:

Bei Pauschalen mit Unterbringung in Hotels, Hotelpensionen oder Pension:

    bis zum 31. Tag vor Reisebeginn: 15 % des Gesamtreisepreises
    bis zum 21. Tag vor Reisebeginn: 20 % des Gesamtreisepreises
    bis zum 14. Tag vor Reisebeginn: 40 % des Gesamtreisepreises
    bis zum 7. Tag vor Reisebeginn: 60 % des Gesamtreisepreises
    danach: 80 % des Gesamtreisepreises

Bei Pauschalen mit Unterbringung in Ferienwohnungen bzw. Häusern:

    bis zum 45. Tag vor Reisebeginn: 15 % des Gesamtreisepreises
    bis zum 31. Tag vor Reisebeginn: 30 % des Gesamtreisepreises
    bis zum 21. Tag vor Reisebeginn: 60 % des Gesamtreisepreises
    danach: 80 % des Gesamtreisepreises

Bei Abbruch der Reise betragen die Stornokosten 80% der nicht genutzten Tagessätze vom Gesamtreisepreis.
4.4. Dem Gast bleibt es vorbehalten, der BBM nachzuweisen, dass ihr keine oder we-sentlich geringere Kosten als die geltend gemachte Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist der Gast zur Bezahlung der geringeren Kosten verpflichtet.
4.5. Anstatt einer pauschalen Entschädigung kann die BBM ihre konkret entstandenen Kosten entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen als Schaden geltend machen. Sie ist in diesem Fall verpflichtet, dem Gast ihre Aufwendungen im Einzelnen zu beziffern und zu belegen.

5. Umbuchung

Die BBM nimmt, soweit durchführbar, Änderungswünsch hinsichtlich des Reisetermins, der Unterkunft, der Verpflegungsart oder gebuchter Zusatzleistungen vor. Hierfür wird keine Gebühr erhoben.

6. Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht von der BBM zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch des Reisenden auf anteilige Rückerstattung. Die BBM wird sich jedoch, soweit es sich nicht um ganz geringfügige Beträge handelt, beim Leistungsträger um eine Rückerstattung bemühen und entsprechende Beträge an den Gast zurück bezahlen, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an die BBM zurückerstattet worden sind.

7. Rücktritt und Kündigung durch die BBM
7.1. Die BBM kann bis 14 Tage vor Reiseantritt vom Reisevertrag zurücktreten, wenn die in der Reisebeschreibung für die entsprechende Reise ausdrücklich genannte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Die BBM ist verpflichtet, dem Gast gegenüber die Absage der Reise unverzüglich zu erklären, wenn feststeht, dass die Reise nicht durch-geführt wird. Der von dem Gast gezahlte Betrag ist unverzüglich zu erstatten.
7.2. Die BBM kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Gast die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung der BBM oder ihrer Beauftragten nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt die BBM, so behält sie den Anspruch auf den Reisepreis; sie muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.

8. Beschränkung der Haftung der BBM
8.1. Die vertragliche Haftung der BBM für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden des Gast weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt oder soweit die BBM für einen dem Gast entstehen-den Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
8.2. Die BBM haftet nicht für Angaben und Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen,
a) die nicht vertraglich vereinbarte Hauptleistungen und nicht Bestandteil des Pauschal-angebotes der BBM sind und für den Gast erkennbar und in der Reiseausschreibung oder der Buchungsbestätigung als Fremdleistung bezeichnet sind, oder
b) während des Aufenthaltes als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Theater- oder Konzertbesuche, Busausflüge usw.)
8.3. Soweit Leistungen wie ärztliche Leistungen, Therapieleitungen, Massagen oder sonstige Heilanwendungen oder Dienstleistungen nicht Bestandteil des Pauschalangebotes der BBM sind und von dieser zusätzlich gebuchten Pauschale lediglich nach Ziff. 8.2. lediglich vermittelt werden, haftet die BBM nicht für Leistungserbringung sowie Personen- und Sachschäden. Soweit solche Leistungen Bestandteil der Reiseleistung sind, haftet die BBM nicht für einen Heil- und Kurerfolg.
8.4. Die BBM nimmt nicht an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teil. Das Gesetzes über die alternative Streitbeilegung in Verbrauchersachen fordert aber, dass wir Sie trotzdem auf eine für Sie zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen: Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e. V., Straßburger Str. 8, 77694 Kehl, Internet: www.verbraucher-schlichter.de

9. Obliegenheiten des Gastes/Reisenden
(Mängelanzeige, Kündigung, Ausschlussfrist)
9.1. Der Reisende ist verpflichtet, eventuell auftretende Mängel unverzüglich der BBM anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Ansprüche des Reisenden entfallen nur dann nicht, wenn die dem Reisenden obliegende Rüge unverschuldet unterbleibt. Eine Mängelanzeige gegenüber dem Leistungsträger, insbesondere dem Unterkunftsbetrieb, ist nicht ausreichend.
9.2. Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt oder ist dem Reisenden die Durchführung der Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, der BBM erkennbaren Grund nicht zuzumuten, so kann der Reisende den Reisevertrag nach den gesetzlichen Bestimmungen (§ 651e BGB) kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn die BBM, bzw. ihre Beauftragten eine ihnen vom Reisenden bestimmte angemessene Frist haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von der BBM oder ihrer Beauftragten verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird.
9.3. Der Reisende hat Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reiseleistungen innerhalb eines Monates nach dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum gegenüber dem STM unter der nachfolgend angegebenen Anschrift geltend zu machen. Eine fristwahrende Anmeldung kann nicht bei den Leistungsträgern, insbesondere nicht gegenüber dem Unterkunftsbetrieb erfolgen. Eine schriftliche Geltendmachung wird dringend empfohlen. Ansprüche des Reisenden entfallen nur dann nicht, wenn die fristgerechte Geltendmachung von Ansprüchen unverschuldet unterbleibt.
9.4. Der Gast kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den die BBM nicht zu vertreten hat.

10. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung
10.1. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Gast innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber der BBM geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Gast Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.
10.2. Ansprüche nach § 651 c bis f BGB verjähren nach einem Jahr ab dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum. Schweben zwischen dem Gast und der BBM Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Gast oder die BBM die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährungsfrist tritt frühestens 3 Monate nach Ende der Hemmung ein.

11. Rechtswahl und Gerichtsstand
11.1. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen der BBM und Gäste findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Der Gast kann die BBM nur an deren Sitz verklagen.
11.2. Für Klagen der BBM gegen den Gast ist der Wohnsitz des Gastes maßgebend. Für Klagen gegen Gäste, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz der BBM vereinbart.

Reisebedingungen für Pauschalangebote der Bad Bevensen Marketing GmbH herunterladen (PDF)


Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Ticketverkauf der Bad Bevensen Marketing GmbH

Stand 01.03.2017

 §1 Vertragspartner, Vertragsgegenstand

1. Vertragspartner im Rahmen der folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist die Bad Bevensen Marketing GmbH (nachfolgend: "BBM"), Dahlenburger Straße 1, 29549 Bad Bevensen und der Ticketkunde.

2. Gegenstand des Vertrages zwischen der BBM und dem Kunden ist die Vermittlung von Veranstaltungstickets durch die BBM für den Kunden.

3. Mit der Bestellung von Tickets beauftragt der Kunde die BBM mit der Abwicklung des Kartenkaufes einschließlich Versand für die vom Kunden gewünschte Veranstaltung. Die BBM tritt insofern lediglich als Vermittler auf, es sei denn, die BBM ist im Einzelfall zusätzlich selbst Veranstalter der gebuchten Veranstaltung. Im Hinblick auf den Veranstaltungsbesuch kommen vertragliche Beziehungen ausschließlich zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Insoweit können ergänzend möglicherweise Allgemeine Geschäftsbedingungen des Veranstalters gelten.

§ 2 Vertragsabschluss

1. Soweit die BBM auf ihren Internetseiten, in Prospekten etc. Angebote für die Vermittlung von Veranstaltungstickets darstellt, so stellt dies lediglich eine unverbindliche Aufforderung ("invitatio ad offerendum") an den Kunden dar, die BBM mit der Vermittlung eines Kartenkaufs einschließlich des Versands der Tickets zu beauftragen.

2. Der Vermittlungsvertrag zwischen der BBM und dem Kunden kommt zustande mit Zugang einer Auftragsbestätigung (verbindliche Annahmeerklärung seitens der BBM) beim Kunden. Die Auslieferung der bestellten Veranstaltungstickets steht der Auftragsbestätigung/Annahmeerklärung gleich. Der Vertrag kommt dann mit Zugang der bestellten Tickets beim Kunden zustande.

3. Mit Zuteilung eines Tickets und Übersendung der Bestätigung an den Kunden kommt zudem der Vertrag zwischen dem Kunden und dem jeweiligen Veranstalter über den Veranstaltungsbesuch zustande.

§ 3 Preisbestandteile, Zahlung und Vertragsmodalitäten

1. Der Kunde hat die im Internetangebot oder an der Touristinfo genannten Endpreise eines Tickets an die BBM zu zahlen. Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist im angegebenen Preis enthalten.

2. Die Zahlung kann erfolgen per Kreditkarte (Visa- oder Mastercard), per Lastschriftverfahren oder mittels Zusendung eines Schecks innerhalb der in der Auftragsbestätigung genannten Frist.

3. Entscheidet der Kunde sich für eine Zahlung im Lastschriftverfahren oder durch Zusendung eines Schecks, so behält die BBM sich vor, die bestellten Tickets erst nach Zahlungseingang bei der BBM zu buchen. Hierdurch kann es möglich sein, dass die gewünschten Preis- oder Platzangaben nicht mehr zur Verfügung stehen, so dass die BBM diese nicht mehr vermitteln kann. In diesem Falle wird die BBM den Kunden unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informieren. Wünscht der Kunde nicht die Buchung eines alternativen Tickets, erstattet die BBM den bereits geleisteten Ticketpreis unverzüglich an den Kunden zurück.

4. Soweit der BBM durch nicht eingelöste Schecks oder nicht eingelöste bzw. zurückgereichte Lastschriften Kosten entstehen, hat der Kunde diese der BBM gegenüber zu erstatten.

5. Der Versand der bestellten Eintrittskarten erfolgt nach Eingang der Zahlung bei der BBM innerhalb der nächsten zwei Werktage.

§ 4 Widerrufs- und Rückgaberecht

Soweit die BBM selbst bzw. im Namen der Veranstalter Dienstleistungen aus dem Bereich der Freizeitveranstaltungen anbietet, insbesondere Eintrittskarten für Veranstaltungen vermittelt, finden die Regelungen für Fernabsatzverträge, auch die Regelungen betreffend das Widerrufs- bzw. Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen, gemäß § 312 b Abs. 3 Ziffer 6 keine Anwendung. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Annahme durch die BBM namens des Veranstalters bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karten. Erfolgt eine Rücknahme von Eintrittskarten oder ein Tausch auf Kulanz, wird eine Storno- oder Tauschgebühr von 1 Euro pro Karte einbehalten.

§ 5 Falschlieferungen

1. Bitte überprüfen Sie die Ihnen gelieferten Tickets unmittelbar nach Erhalt auf Übereinstimmung mit ihrem Auftrag.

2. Bei Falschlieferungen, insbesondere fehlerhaft ausgestellte Tickets, erhält der Kunde, sofern dies für die BBM aufgrund des Verkaufsstandes möglich ist, kostenlose Ersatzlieferung gegen Rückgabe der bereits gelieferten Tickets.

3. Sollte eine Ersatzlieferung aufgrund des Verkaufstandes nicht mehr möglich sein, erstattet die BBM den vom Kunden gezahlten Kartenpreis zurück.

§ 6 Haftungsbeschränkungen

1. Die BBM haftet uneingeschränkt nach den gesetzlichen Bestimmungen für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung der BBM, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist der BBM, seinen gesetzlichen Vertretern oder seinen Erfüllungsgehilfen beruhen.

2. Die BBM haftet auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten betrifft. Das gleiche gilt, wenn dem Kunden Ansprüche auf Schadensersatz statt der Leistung zustehen. Die BBM haftet jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind.

3. Eine weitergehende Haftung der BBM ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen; dies gilt insbesondere für deliktische Ansprüche oder Ansprüche auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen statt der Leistung. Soweit die Haftung der BBM ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§ 7 Datenschutz und Datenverarbeitung

Die BBM bearbeitet die personenbezogenen Daten des Kunden unter Einhaltung der auf den Vertrag anwendbaren Datenschutzbestimmungen. Die Daten werden von der BBM in dem für die Begründung, Ausgestaltung und Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang im automatisierten Verfahren erhoben, verarbeitet und genutzt. Die BBM ist berechtigt, diese Daten an von ihr mit der Durchführung des Vertrages beauftragte Dritte zu übermitteln, soweit dies notwendig ist, damit die geschlossenen Verträge erfüllt werden können.

§ 8 Schlussbestimmungen

1. Sollten einzelne Klauseln dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, lässt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle einer nichteinbezogenen oder unwirksamen Vorschrift tritt in diesem Falle die einschlägige gesetzliche Regelung.

2. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist das für Bad Bevensen zuständige Gericht ausschließlicher Gerichtsstand für alle aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar resultierenden Streitigkeiten. Gleiches gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat, der Kunde nach Vertragsabschluss einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt hat oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt einer Klageerhebung unbekannt ist.

3. Für den Abschluss und die Abwicklung des Vertrages gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des so genannten UN-Kaufrechts (UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf - CISG).

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Ticketverkau der Bad Bevensen Marketing GmbH herunterladen (PDF)

Kontakt

Wir beraten Sie gern:

Tourist-Information Bad Bevensen
Dahlenburger Str. 1
29549 Bad Bevensen

Tel.: +49 (0) 5821 976830
Fax: +49 (0) 5821 9768325 
Email: info(at)bad-bevensen.de